S

Stopover Lissabon: Drei Tage im Martinhal Cascais Lisbon Luxury Resort

Enthält Werbung

Martinhal Cascais Lisbon Luxury Resort

In das Martinhal-Konzept haben wir uns genau vor einem Jahr im wunderschönen Sagres verliebt. Ein Konzept, welches sich nicht nur an den Bedürfnissen der Kinder ausrichtet, sondern auch an denen der Eltern. Und das alles im gehobenen Stil und mit sehr viel Sinn für abwechslungsreiche Kulinarik, Raumkonzept und Design.

Die Anreise in unseren diesjährigen Familienurlaub auf die Azoren ließ sich leider noch nicht mit einem Direktflug von Stuttgart aus realisieren. Deshalb haben wir den Zwischenstop in Lissabon für einen Aufenthalt im nur 40 Minuten entfernten Martinhal Cascais Lisbon Luxury Resort genutzt. Mehr zum Martinhal-Konzept und der Möglichkeit zum “Long Term Stay” (inkl. dem passenden Schulkonzept) findet ihr übrigens in unserer Print Magazin Ausgabe 07 unter dem Titel “Finding Balance”!

Das Familienresort liegt an der Küste von Lissabon und hat eine ideale Anbindung an Cascais und Estoril.

Die für Fahrradfahrer gut ausgebaute Küste lässt sich via E-Bike (könnt ihr an der Rezeption reservieren/mieten) entspannt erkunden!
Mia über die Lage des Resorts

Zimmer, Kidsclub und Aktivitäten vor Ort

Das Konzept der Kidsclubs (es gibt verschiedene Gruppen je nach Alter und Interessen der Kinder) gefällt uns sehr gut. Insbesondere das Mobiliar und die Auswahl an Spielsachen sind sehr modern und liebevoll hergerichtet. Auch die für Kinder ausgelegten Aktivitäten abseits der Betreuungszeiten (von 9 bis ca. 13 Uhr) haben es uns als Familie angetan. Zusammen wurde im Garten getobt, es gab Riesen-Seifenblasen und natürlich kamen auch mal die Martinhal-Maskottchen Rafi und Rosita im Fuchsplüschkostüm bei den Kindern vorbei. Bewegte Einblicke findet ihr in unserem Instagram Story Highlight “Portugal”.

Ein kleiner Wermutstropfen sind dagegen die Zimmer. Wer das Martinhal Resort in Sagres bereits besucht hat, wird hier vielleicht etwas enttäuscht sein. Wir haben ein “Deluxe Zimmer” bewohnt, welches durch den ausziehbaren Sessel für die Nutzung als Kinderbett für eine Familie recht klein ist. An dieser Stelle haben wir die Umsetzung des Konzepts eines Luxus-Resorts – speziell für Familien mit Kindern – etwas vermisst. Ein “vollwertiges” Bett für den Wohlfühlfaktor der kleinen Gäste wäre hier sicherlich angebrachter.

Kulinarisch gibt es im Martinhal Cascais Lisbon Luxury Resort gleich mehrere Möglichkeiten. Und das ist auch gut so, denn fußläufig sind Restaurants außerhalb des Hotels eher schwer zu erreichen. Dafür lässt es sich ganz entspannt in der “Pool Hangout Bar” essen. Hier könnt ihr mit Blick auf den Pool einfache Gerichte wie French Fries, Burger oder Poke Bowls schlemmen – die Bestellungen werden auf Wunsch auch direkt an die Liege gebracht. Unser Highlight war das ausgiebige Frühstücksbuffet im “O Terraco”, welches täglich bis 10:30 Uhr auch für Langschläfer zur Verfügung steht.

Hinweis: Für eine ganze Woche wäre uns der Aufenthalt im “Deluxe Zimmer” in kulinarischer Hinsicht etwas zu kostenintensiv geworden, da keine Selbstverpflegung möglich ist und man dadurch auf Mittag- und Abendessen im Resort angewiesen ist.

Viele erste Male: Neons erste Massage

Das Konzept für eine unvergessliche Familienzeit zieht sich auch im Angebot des Spas durch. Hier werden Kombi-Treatments für Erwachsene und Kind angeboten. Für uns ein Anlass innerhalb eines 25-minütigen “Papa und Sohn”-Treatments Neons Gefallen an Massagen auszutesten. Und wer hätte das gedacht? Zu unserem Erstaunen wurde der kleine Genießer ganz ruhig und konnte sich den sanften Streicheleinheiten auf der Massageliege neben Thies voll und ganz hingeben. Was für eine Erfahrung – das war also Neons erste Massage und ganz bestimmt nicht die letzte! Danke an das Martinhal-Team für diese und andere bleibende Erinnerungen!

CategoriesAllgemein
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.