H

Hanoi Streetfood-Guide – Eine kulinarische Reise

In den letzten Tage meiner Asien Bloggerreise mit Vietnam Airlines habe ich so einiges erlebt. Erster Touchdown war Inchon in Korea, im Anschluss durfte ich meine Füße das erste Mal auf japanischen Boden in Osaka setzen und last but not least ging es für mich zum zweiten Mal nach Vietnam. Im Anschluss an meinen Hanoi Besuch folgte eine Schiffsfahrt mit Übernachtung in der Hạ Long Bay, doch hierzu mehr in unserer kommenden Print Magazin Nr.5, welches im März 2020 erscheint.

 

Lange stand Vietnam auf meiner Travel Bucketlist und ein Jahr zuvor konnte ich erstmalig Eindrücke sammeln. Es heißt ja, dass der Geruchssinn jener Sinn ist, der am leichtesten Emotionen und Erinnerungen heraufbeschwört. Ich glaube, ich kann dem zustimmen, denn die Gerüche sind das, was mir nach meinem ersten Vietnam-Besuch am allermeisten im Gedächtnis geblieben sind. Die vietnamesische Küche hat es mir angetan und darum freute ich mich besonders darauf, in Hanoi erneut auf die Suche nach den leckersten Streetfood Spots für euch zu gehen. Und hier kommt er, ein weiterer, kleiner Hanoi Streetfood-Guide.

 

Top Ausgangspunkt ist das Tâm Hotel, da von hier aus nicht nur die zahlreichen Streetfood Stände fußläufig erreichbar sind, sondern auch jede Menge Sehenswürdigkeiten der Stadt Hanoi.

Und nun Viel Spaß auf der kulinarischen Reise durch die belebten Gassen von Hanoi.

 

Huyền nem rán – Frittierte Frühlingsrollen

 

Wenn ihr die vietnamesische Variante der Frühlingsrollen genauso gerne eßt wie ich, dann ist das auch für euch die richtige Adresse. Hier bekommt ihr die geliebten Rollen gefüllt mit frischen Zutaten wie Schweinehackfleisch, Ingwer, Frühlingszwiebeln, Möhren, Kohl und vielem mehr. Ein echtes vietnamesisches Original (wie vermutlich auch die CHANEL Bluse, der Chefin). Ein leckerer Start, um gemütlich durch die Schlemmergassen der Stadt zu schlendern.

Bun cha – Gegrilltes Schweinefleisch mit Reisnudeln

 

Seid ihr im Anschluss auf der Suche nach etwas, das zu gleich süß und salzig ist? There you go! Mit der Kombination von weißen Reisnudeln, gegrilltem Schweinefleisch und süßer Dip-Soße ist das Thanh Hop Restaurant euer Streetfood Spot.

Banh cuon – Gedämpfter Reismehl-Crêpes

 

Reismehl wird mit lauwarmen Wasser und ein wenig Salz verdünnt. Nach dem der hieraus gewonnene und sehr flüssige Teig auf einem Sieb gedämpft wurde, bekommt der Reispfannkuchen eine Füllung aus Schweinhackfleisch und knusprigen, chinesischen Tungku Pilzen. Yummy! Das Báhn Cuôn Nóng – My Van Than – Mien Luon findet ihr hier.

 

Gegessen wir hier übrigens im Obergeschoss, in welchem die ganze Familie hinter einer Schrankwand auch wohnt. Wir konnten beim Essen die Oma beim Fernsehen hören. Wer hieraus jetzt ärmliche Verhältnisse schließt, der irrt, denn die Immobilien gehören in der Regel den Betreibern der Streetfoodstände. Im Old Quarter von Hanoi kostet hier ein Quadratmeter bis zu 100.000 US Dollar. Würden sie ihre Immobilien verkaufen, dann hätten viele „ausgesorgt“, aber warum eine gute Quelle versiegen lassen, denn das Geschäft mit dem Streetfood läuft gut.

Banh Mi Hoi An – Sandwich mit Huhn oder gegrilltem Schwein

 

Ich liebe die asiatische Küche, aber manchmal ist mir dann doch nach einer guten „Stulle Brot“ zumute. Sollte es euch in Hanoi mal ähnlich gehen, dann greif nach einem Banh Mi. Die Brötchen werden hier mit leckerem Allerlei gefüllt. In der Regel mit gerilltem Schweine Fleisch, welches eine Pulled Pork ähnlich Konsistenz hat oder eben mit Huhn. Dazu kommen noch diverse Soßen. Top Snack auf die Hand. Schaut mal hier vorbei. Fand ich super!

Chè Dung – Zeit für einen Nachtisch

 

Das war jetzt schon eine ganz schöne (Schweine-)Fleischkeule. Natürlich bekommt ihr in Vietnam aber auch zahlreiche vegetarische Gerichte, aber wie ich bei meinem ersten Aufenthalt in diesem Land gelernt habe lieben die Locals eben ihr Fleisch.

 

Vietnamesen essen alles mit vier Beinen außer Tischen und alles, was fliegt, außer Flugzeugen.Unser Streetfood Guide

 

Einer meiner liebsten Nachtische ist Sticky Rice mit Thai Mango und Kokosnuss Eis und im Chè Dung seid ihr hierfür bestens aufgehoben. Eine Besonderheit ist hier, dass der Sticky Rice aus jungem, grünen Reis gemacht wird. Könnte ich täglich essen!

Giảng Cafe – Zum Abschluss ein vietnamesischer Eier Kaffee

 

Die Vietnamesen lieben Kaffee und falls ihr auf der Suche nach einem Mitbringsel für eure Liebsten seid, dann ist eine Packung vietnamesischer Kaffee genau das richtige. Denn Kaffee schmeckt hier einfach immer gut!

 

Eine echte Spezialität ist der vietnamesische „Egg Coffee“. Ich war hier anfangs skeptisch, jedoch begeistert nach dem ich ihn probiert hatte. Üppig aber super lecker.

 

Vermutlich denkt ihr euch jetzt „bäh“, oder ihr seid neugierig geworden und googelt nun nach einem „how to make egg cofffee“ Video. Im Idealfall befindet ihr euch jetzt aktuell am Ende eurer persönlichen Streetfood Tour durch Hanoi und stolpert in die Geburtsstädte dieses Getränks hinein. 1945 erfand der Betreiber des Giảng Cafe, welches im darauf folgendem Jahr eröffnete, den Egg Coffee während seiner Tätigkeit in einem französischem Restaurants.

 

Originaler bekommt ihr ihn somit in ganz Hanoi nicht!

…aber was ist mit Phở?

 

Du denkst dir jetzt, „Mensch das ist ja alles super, aber eigentlich will ich doch nur wissen, wo ich das beste Phở in Hanoi bekomme“, dann hat sich deine Ausdauer den Artikel bis zum Ende zu lesen gelohnt.

 

Die Top 3 Adressen unseres Streetfood Guides im „Old Quarter“ sind:

 

 

Und zum Schluss noch etwas Vietnamesisch für Anfänger. „Bai Bai“, bedeutet so viel wie Tschüss! Na, wer wäre da auch drauf gekommen?

CategoriesAllgemein
Thies
Thies

Blogger, Music Lover, Globetrotter, Platten Reiter, Technik Notnagel, Bewegtbild Einfänger, Unterwasser Atmer, solider Geduldsfaden, Mann von Frau von uberding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.